Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
[09.06.20] Session 15- Der Untergang eines Goblin-Stamms

[09.06.20] Session 15- Der Untergang eines Goblin-Stamms

°22. Ches 1491°

Eine zündende Idee

Der Grick bäumte sich vor den Kämpfenden auf und warf ihnen seinen widerlichen Gestank entgegen, doch routiniert hielten Flint und Sora ihn in Schach, bis Althaea ihm den letzten Gnadenschuss verpasste. Angewidert legte Flint ein Tuch über den in sich einfallenden Grick, und verdeckte damit die rot-schwarze Flüssigkeit die aus ihm heraus strömte. Auch Jobo roch den abstoßenden Geruch von dem Monster und versuchte ihn nicht zu berühren als er sich zur Truhe aufmachte, die in einer Ecke des Altarraumes stand. In der Truhe befand sich für die Gruppe nicht viel an Wert und so nahmen sie einige der Messgegenstände am Altar unter die Lupe. Flint sah sich die Goblins genauer an, die sie vor kurzer Zeit erledigten. Sie scheinen hier Priester gewesen zu sein, vielleicht Geweihte. Er erkannte sofort, dass es sich hier um die Anbetung des Goblingottes “Maglubiyet” handelt.

Als sie die Kapelle betraten bemerkten sie aber, dass die Burg wohl vor langer Zeit von Menschen erbaut wurde, denn überall waren Statuen von verschiedensten Göttern in den Stein geschlagen. Hier musste der Grick wohl in den Schatten gelebt haben, vielleicht wurde er sogar gefüttert von den Goblins. Weiter durch die Burg kamen die Helden an einem gut erhaltenen Turm an, Sora lauschte an der Tür und bemerkte ein starkes schnauben, vielleicht eine Bestie? Sie würden es zu einem späteren Zeitpunkt herausfinden. Doch jetzt hatten sie keine Zeit sich mit der Bestie zu beschäftigen, denn schon eine Tür weiter befand sich der Grottenschrat, der sich aufgeregt mit einer anderen Person zu unterhalten schien.

Die Abenteurer lauschten kurz an der Tür und hörten wie die Personen in dem Raum sich über die Karte zur Wellenhallhöhle unterhielten und versuchten einen Preis auszuhandeln.

Flint und Sora stürmten den Raum. Grol, überrascht von dem plötzlichen Eintreten der Helden, schnappte sich den Zwerg Gundren und hielt ihn schützend vor sich. Neben Groll stand eine Drow, die sich eben noch mit dem Grottenschrat unterhalten hatte. Flint begann den Grottenschrat abzulenken während Sora in Richtung des Grottenschartes stürmte un den Zauber “Befehl” wirkte. Kaum hatte sie die Worte ausgesprochen ließ der Grottenschrat den Zwerg fallen, welcher wie ein Sack Kartoffeln auf dem Boden aufschlug. Sora schnappte sich den Zwerg und fing dabei noch einen betäubenden Schlag des Grottenschrates in Kauf, doch sie schaffte es noch Gundren weg zu tragen. Während Sora den Zwerg weg zog, warf Jobo eine Feuerbombe auf den Grottenschrat, welcher lichterloh in Flammen aufging. Er versuchte verzweifelt das Feuer auszumachen, doch schaffte es nicht bevor Flint ihn mit seinen magischen Geschossen in die enge trieb. Sora übergab Gundren an Caeldrim, welcher sofort damit begann den Zwerg zu verbinden und die Wunden zu waschen. Nun begannen Flint und Sora Seite an Seite dem Grottenschrat übel zuzusetzen. In der Zwischenzeit versuchte der Wolf des Grottenschrates Jobo anzugreifen, doch der geschickte Halbling wich zügig aus und machte dem Tier denn Garaus. Althaea schoss einen Bolzen nach den anderen auf die unbekannte Drow, diese wich allerdings geschickt aus, konnte sich aber nicht mehr konzentrieren. während des Kampfgetümmels sorgten Flint und Jobo dafür das die Drow keine weiteren Verzauberungen aussprechen konnte, sie besiegten sie und fesselten Beine und Hände, zusätzlich Knebelten sie sie. Unterdessen ging Grol in die Knie, die Verbrennungen hatten ihm schwer zu gesetzt und Sora verpasste ihm daraufhin den letzten Hieb. Der Grottenschrat ging mit einem lauten Knall zu Boden und brannte noch vollends ab.

Nach dem Kampf widmeten sie sich dem Zwerg Gundren, welcher erst skeptisch dann Freundschaftlich ihnen gesonnen schien. Er erzählte, dass er von seinem Aufenthalt hier nicht viel mit bekommen hatte. Als man ihn hier her brachten nahmen sie ihm die Karte zur Wellenhallhöhle weg und versteckten sie. Wie die Abenteurer herausfanden, wollte die Drow die Karte von dem Grottenschrat abkaufen.

Alte Bekannte?

Der Turm des Grottenschrates roch noch ewig nach dem verbrannten Körper des Grottenschrates. Nach kurzer Zeit weckten sie die Drow auf und begangen damit ihr einige Ja/Nein Fragen zu beantworten. Schnell allerdings merkten sie dass ihnen das nicht viel weiterhalf und so entfernten sie den Knebel aus ihrem Mund. Es dauerte auch nicht lange und die Drow erklärte, dass sie die Karte für jemanden abkaufen sollte, doch ihr Auftrag schien nun gescheitert zu sein, und die Helden sollten sie umbringen. Während die Abenteurer diskutierten was sie nun mit ihr anstellen sollten begann die Drow zu grinsen und sprach Flint direkt an. Sie kannte ihn und nannte ihn beim Namen. Auch Sora sprach sie direkt an. Verwirrter als vorher versuchten sie herauszufinden woher die Drow sie kennen würde, doch sie grinste die beiden nur an. Sora lehnte sich an eine Wand während Flint weiter auf die Drow einredete, dass sie ihre gesamte Vergangenheit vergessen hätten und wirklich nichts wissen würden wovon sie sprach. Doch das interessierte die Drow nicht viel, sie provozierte die beiden einfach weiter, sie sollten sie endlich umringen. Plötzlich schossen Bilder in Soras Kopf, Bilder von einem verbrannten Dorf und verstorbenen Personen. Ihr lief eine Träne über die Wange und öffnete die Augen. Die Drow grinste sie verlegen an und da verlor Sora ihre Beherrschung, sie schlug der Drow mit der bloßen Faust ins Gesicht. Der Aufprall war so stark, sodass die Drow starb. Sora kapselte sich ab und zerschlug dabei ein Bücherregal. Die Drow verwandelte sich währenddessen in einen Doppelgänger.

Woher kannte dieser Doppelgänger Flint und Sora? Kannte die Drow die beiden? Oder war diese Person schon immer ein Doppelgänger? Und hatte der Doppelgänger etwas mit der Schwarzen Spinne zu tun? Und er hatte auch Wynareth erwähnt, was hatte es damit auf sich?

Die Gruppe begann nach der Karte zu suchen doch wurden sie nicht fündig. Die Nacht war bereits fortgeschritten und die Gruppe entschied sich dazu endlich zu rasten und zu Ruhen.

°23. Ches 1491°

Ein gefiederte Bestie

Am nächsten Morgen beschloss die Gruppe sich um die Bestie im noch gut erhaltenen Turm zu widmen. Jobo und Flint gingen dafür nach draußen um zu schauen ob sie nicht über die Außenwand in den Turm kämen. Die anderen warteten drinnen. Sora und Althaea lehnten an der Mauer und warteten auf die anderen Beiden, während Caeldrim und Gundren sich nochmal von ihnen trennte um nach der Karte zu suchen. Nach mehreren Misserfolgen, halt an der steilen Mauer zu finden gab Jobo das klettern für diesen Tag auf, doch Flint versuchte sich an dem Turm und kletterte etwas holprig nach oben. Er befand sich nun auf einer Anhöhe, auf der eine Truhe stand. als er hinunter sah brüllte ihn ein riesiger Eulenbär an, das gefiederte Tier kratzte an der Mauer, womöglich um ihn zu erreichen. Flint öffnete die Truhe und steckte alles ein was er finden konnte. Einiges an Gold und zwei Schriftrolle brachte er zu den anderen zurück. Caeldrim unterdessen fand die Karte zur Wellenhallhöhle, Die Gruppe war sichtlich erstaunt das er es genau an dem Ort fand an dem Jobo geschlafen hatte, womöglich war er zu müde dies zu bemerken. Sie gaben die Karte Gundren der sie glücklich ansah. Sie erzählten ihm auch das sein Bruder ihn in Phandalin erwarten würde, und fragten, ob er mit ihnen dorthin reisen würde. Er stimmte schnell ein.

Doch da gab es noch eine Sache, die ihnen keine Ruhe ließ, sollten sie den Eulenbär dort zurück lassen? Einige Stimmen wurden laut, man sollte ihn töten, anderen wollten ihn dort lassen, Sora aber kam dann auf die Idee ihn freizulassen. Mit der Idee waren dann alle zufrieden, sie begannen einige der Goblin Leichen auf eine Haufen zu werfen um den Eulenbären abzulenken. Alle flohen hinaus und Sora öffnete die Tür zum Turm. Wie geplant begann der Eulenbär damit die Leichen zu verspeisen, während Sora hinaus laufen konnte.

Und so machten sie sich alle zusammen auf den Weg zurück nach Phandalin.

°25. Ches 1491°

Zurück in Phandalin

Die Wolken begannen wieder zuzuziehen als die Gruppe das kleine Städtchen erreicht hatten. Leben war eingekehrt in die Stadt Phandalin und ein kleiner Handelszug nahm den Großen Marktplatz in Beschlag. Die Gruppe teilte sich auf und sah sich auf dem Marktplatz um, einige grüßten die Helden der Stadt freundlich, ihr Ruf war sogar bei den Händlern angekommen, welche auch sehr neugierig den neuen Abenteuern lauschten. In der Menschenmenge kam ein Bote auf Sora zu und übergab ihr einen eiligen Brief. Sora betrachtete die Schriftrolle und erkannte das Wappen ihres Ordens auf dem Siegel. Schnell öffnete sie es und begann darin zu lesen. Ihre Miene verfinsterte sich und sie schloss die Schriftrolle wieder. Ihre Gefährten sahen sie neugierig an, doch Sora erklärte nur, dass ihr Lehrmeister und ihr Orden ihre Hilfe bräuchte und sie einen Ort namens “Schädelhafen” suchen musste. Sie steckte die Schriftrolle Weg und erklärte weiter, dass sie für diese Aufgabe nach Waterdeep müsste.

Sie verkauften noch einige Dinge die sie auf ihrer Reise fanden und Handelten mit den Händlern. Der restliche Tag ging schnell vorbei, sie machten sich wie gewohnt auf in die Taverne “zu den Drei Brüdern” und waren erstaunt, wie voll der Schankraum war.

Jobo zog noch ein paar Spieler über den Tisch, bis niemand mehr mit ihm Karten spielen wollte, Flint trank noch einen Humpen mehr als die anderen und so ging der Abend in Phandalin zu neige.

Schreibe einen Kommentar