Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
[11.01.21] Session 12 – Das Grab der Drachentöterin: Teil 1

[11.01.21] Session 12 – Das Grab der Drachentöterin: Teil 1

Die Überreste des Orklagers

°4. Mirtul°

Der Himmel dämmerte bereits, als die Gruppe beschloss, sich über die Nacht in dem Schrein von Savras niederzulassen. Einige begannen ein Lager aufzuschlagen, andere lauschten den Geräuschen des Hügelriesen, von welchem sie hofften, dass er morgen nicht mehr da sei. Irgendwann musste dem Riesen ja das Essen ausgehen. Der Altar ließ Rikuhu keine Ruhe und so kehrte sie mit Balrun zurück in den Altarraum. Nachdem sie dem Gott huldigte, bemerkte sie, dass unter dem Altar etwas sein musste. Sie bat Uthal den Altar weg zu schieben und siehe da, eine kleine Schatulle befand sich dort. Sie öffnete die Schatulle und fand einen Schlüssel, auf dem ein Fragezeichen graviert wurde. Später am Abend fand sie heraus, dass der Schlüssel ein Mysterienschlüssel ist.

Während Iros Rast wurde es für einen Moment gefährlich, denn der Riese bewegte sich an ihrem Lager vorbei. Iro schaffte es aber leise zu sein und der Riese zog davon.

Auf zum Drachenhügelgrab!

°5. Mirtul°

Nach dem Frühstück machte sich die Gruppe früh auf in Richtung des Wyverntors, welches Iro bereits am Vortag erblicken durfte.  Um so weiter sie auf den Berg kamen, desto kälter wurde der Wind der ihnen den Weg erschwerte. Doch am Nachmittag erreichten sie die hügelige Landschaft beim Wyverntor. Sie verfolgten die Spur des Riesen, offensichtlich hatte er hier sein Lager, aber laut Iro würde er hier nicht alleine schlafen. Die Helden beschlossen die Höhle zu meiden. Sie begannen damit sich umzusehen. Bis Iro und Rikuhu etwas Merkwürdiges entdeckten. Einer der Hügel sah unnatürlich aus. Er war flacher als die anderen und die Monolithen erstrahlten in weiß.  Als sie sich dem Hügel näherten war es bereits dunkel und so konnten sie die Grablichter erkennen, die sie in den Berg locken wollten. Diese Irrlichtgestalten verschwanden im Boden vor einem der größeren Monolithen. Rikuhu sah sich auf dem Berg um, als es ihr auffiel. Die Monolithen waren die Rückenknochen eines Drachen! zu ihrer Rechten und ihrer Linken erkannte sie die Flügel und an der Seite von der sie kamen, sah sie den gigantischen Schweif. Sie bemerkte auch, dass der Monolith, an dem die Irrlichter verschwunden waren der Eingang sein musste. Gemeinsam drückten und zogen sie den Knochen weg und unter ihnen zeichnete sich nun eine Wendeltreppe ab.

Im Grab, begannen sie die Erkundung.

Im Süden befand sich eine Kammer mit 2 Alkoven. Die erste zeigte zwei Trolle, die zweite zeigte zwei Werwölfe. In dem Raum lagen auch Pferdeknochen, laut Amren wurde hier wohl Tanameres Pferd begraben.

Im Westen fanden sie eine weitere Kammer. Auch hier befanden sich Alkoven, die erste zeigte das Schlangenvolk von Chult: Die Yuan-Ti, drei an der Zahl. Die zweite Alkove zeigte drei Gedankenschinder. Doch viel Zeit hatte die Gruppe nicht darüber zu philosophieren, denn sie wurden von drei Irrlichtern angegriffen. Eines davon zerschlug Uthal mit seiner Axt. Die anderen zwei flohen durch Schildbeißers göttliche Magie. Die Kammer, in der sie standen, barg vier Sarkophage.