Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
[19.01.20] Session 7 – Die Orkplage auf der Wyvernkuppe

[19.01.20] Session 7 – Die Orkplage auf der Wyvernkuppe

Bolger und Nolger

9. Ches 1491 TZ (Die Klaue der Sonnenuntergänge)

Nach einer verwirrenden Begegnung mit der Todesfee Agatha, begaben sich die drei Abenteurer wieder nach Conyberry, wo ihnen sofort die großen Rauchwolken auffielen, welche aus einem der Ruinenhäuser in die Luft stiegen. Irgendjemand musste dort ein sehr großes Feuer gelegt haben. Vielleicht ein großes Lagerfeuer? Pa yan Galadh schlich der Gruppe voraus und versuchte unbemerkt zu der Ruine zu kommen, aus der der Rauch aufstieg. Als er dort ankam bemerkte er, dass das Feuer ein Lagerfeuer war, das jemand sehr großes gemacht haben musste. Als er sich umsah hörte er schon die donnernden Schritte eines gigantischen… etwas? Kaum war er um die Ecke griff er sich den Elfen und sah ihn sich genau an. Es stellte sich heraus das der Oger zwei Köpfe hatte, mit den Namen Bolger und Nolger. Die beiden dachten Pa yan Galadh würde ihren Käse klauen wollen. So beschlossen sie das sie den Elfen essen wollten.

Als sie so überlegten, wie man den Elfen wohl zu bereiten sollte, kamen Flint und Sora dazu. Sora machte dem Oger klar, dass der Elf nicht gesund sei und wenn sie ihn essen würden, könnten sie krank werden. Bei diesen Worten ließ er den Elfen fallen und er landete schwer auf dem Boden. Doch mit einem gekonnten Sprung brachte er ein wenig Abstand zwischen sich und diesem Ding. Sehr interessiert an ihrem drachenartigen aussehen hoben sie Sora ebenfalls mit ihren Pranken hoch, doch sie wusste sich zu wehren und spie Feuer in die zwei Gesichter des Ogers. Erschrocken ließen sie Sora fallen und auch sie schaffte es mit einer Rolle ein wenig Abstand zu gewinnen. Flint wirkte sofort einige Zauber, die einige Pfeile aus Licht auf den Oger schossen. Sichtlich verwirrt und desorientiert stolperte der Oger leicht nach hinten. Während Sora einige Formeln zu murmeln begann und sich ihr Schwert mit Licht füllte, jagte Pa yan Galadh dem Oger einen Pfeil in den Oberkörper. Nun sehr wütend, trottete der Oger auf den Elf zu und rammte ihn mit seiner schweren Keule. Pa yan Galadh, ging zu Boden und rührte sich nicht mehr. Geschockt durch das Geschehene zogen sich die anderen beiden kurz hinter eine Mauer zurück. Sie schmiedeten einen Plan, wie sie den Oger los werden sollten. Sora wirkte einen Befehl auf den Oger, der sofort seine Waffe fallen ließ und dieser verwirrt hinterher sah. Diesen Moment nutze Flint aus, um ihm einen heftigen Zauber und einen Schlag zu verpassen. Der Oger machte einen Schritt zurück und beugte sich zu seiner Keule, als Sora ihn mit dem verzauberten Schwert den Rest gab. Flint fesselte den bewusstlosen Oger, während Sora ihren elfischen Gefährten mit magischer heilender Kraft umgab. Es dauert einige Momente bis Pa yan Galadh wieder zu sich kam. Er setzte sich kurz ans Feuer und versuchte Kraft zu schöpfen. Als er sich gestärkt hatte begann er damit, das Lager des Ogers zu durchsuchen. Tatsächlich fand er einiges an Kleinigkeiten, und ein wenig Geld. Zusätzlich fand er einen blauen, wohl magischen Stein.  Flint nahm sich in seiner Nachtwache dem Stein an und fand heraus, dass es sich hier um einen in einem Saphir eingesperrten Wasserelementar handelte.

10. Ches 1491 TZ (Die Klaue der Sonnenuntergänge)

Am nächsten Morgen war der Oger noch nicht erwacht und sie beschlossen ihm die letzte Ruhe zu schenken, da er, wenn er aufwachen sollte keine guten Chancen haben würde lange zu überleben.

Orks auf der Wyvernkuppe

Nach dem sich die drei noch mit Fellen ausgerüstet hatten, begaben sie sich in die Richtung ihrer nächsten Aufgabe. Sie sollten noch die Orks auf der Wyvernkuppe vertreiben. Nach einem etwa 8 Stunden langen Marsch den Berg hinauf in Richtung der verschneiten Bergketten der Schwertberge, verfolgte Pa yan Galadh eine Spur. Es dauerte hier nicht mehr lange und sie erreichten einen Felsspalt, der von einem Ork bewacht wird. Durch einen Zauber zwangen sie den Ork zu ihnen zu kommen, dabei wurde er von Flint und Pa yan Galadh mit Armbrust und Bogen abgeschossen.  Genervt von seinen lauten Mitstreitern begab sich Pa yan Galadh vorerst alleine in die Höhle und sah, wie sich zwei Orks bekämpften, während weitere ihnen zuriefen. Ein weiterer Ork saß auf einem Schädelthron neben einem blauen, eisernen Kristall. An der Wand der Höhle saß ein weiterer Oger. Nach einigen gescheiterten Versuchen ein wenig Chaos in die Gruppe der Orks zu bringen, gaben sie es auf. Flint legte die Leiche des verstorbenen Orks, der als Wache vor der Tür stand in die von Pa yan Galadh erschaffene Nebelwolke. Die drei warteten bis die Nebelwolke verflog und der tote Ork zu sehen war. Schnell brach Tumult aus und einer der Orks kam den Gang entlang in dem die Drei warteten. Er bemerkte sie schnell und schlug sofort Alarm. Flint erschlug den Ork als er ihn bemerkte, doch sie waren bereits entdeckt. Schnell machten sie sich Kampfbereit, und kämpften geschickt aus dem dünnen Spalt heraus. Flint griff immer wieder mit seinen Zaubern an und Sora kämpfte sich durch die Orks hindurch, sie schluckte einen Trank mit dem sie einige Male Feuer speien konnte. Einige gezielte Treffer von Pa yan Galadh, mächtige Zauber von Flint und kräftige Hiebe von Sora später, hatten sie ihren Auftrag erfüllt und die Orks hier an der Wywernkuppe besiegt. Doch, was war nun dieser blaue Stein? Die drei begutachteten genau den Stein, doch er schwebte nur kalt in der Luft und wirkte anziehend. Pa yan Galadh berührte den Stein, und ein Portal öffnete sich, an der Stelle, an der der Stein schwebte. Doch war nicht ersichtlich wohin der Stein führte und ob sie von dort auch wieder zurück kämen. Sie beschlossen sich noch einmal auszuruhen und den Stein am nächsten Morgen noch einmal magisch zu untersuchen.

11. Ches 1491 TZ (Die Klaue der Sonnenuntergänge)

Am kommenden Morgen erwachten alle drei ausgeschlafen. Sora begann damit den Stein mithilfe von einem Zauber zu begutachten. Sie fand heraus, dass es sich hier um eine Portal in ein verschneite und vereiste Gegend handelt. Sie sah eine Gestalt auf einem Thron aus Eis sitzen. Die drei beschlossen, vorerst nicht das Portal zu betreten und begaben sich zu ihrer nächsten Aufgabe.