Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
[30.06.20] Session 18- Der dritte der Brüder

[30.06.20] Session 18- Der dritte der Brüder

°26. Ches 1491°

Es geht um Leben und Tod!

Der Kampf gegen Nezznar und seine Riesenspinnen Gefährten lag hinter der Heldengruppe und sie atmeten schwer aus. Nezznar war ein geschickter Magier und die Gruppe zu verwirrt vom Geschehen. Sie begangen damit ihre Wunden zu verarzten und sich in Sicherheit zu wiegen. Doch da hatten sie jetzt keine Zeit mehr. Kurze Zeit später, angezogen vom Kampfgeschehen, betraten drei Grottenschrate den Raum. Sie hielten einen schwer verletzten Zwerg bei sich, schnell dämmerte es der Gruppe, dass es sich hierbei um den letzten der drei Felssucherbrüder handeln musste: Nundro. Sie reagierten schnell und achteten nicht auf die Drohung der Grottenschrate, dass sie den Zwerg umbringen würden sollte die Gruppe nicht ihre Waffen fallen lassen. Sora wirkte erneut, wie bei König Groll, Befehl und zwang den Grottenschrat den Zwerg fallen zu lassen. In derselben Zeit stürmte sie vor um sich den Verletzten zu schnappen. Doch, was sie nicht wissen konnten, der Zwerg war kein Zwerg, und kaum als er den Boden berührte verwandelte er sich in einen Drow. Schnell wendete Jobo ein, dass es sich hier um den Drow Vhalak handeln musste, den er zuvor in der anderen Höhle gesehen hatte. Sora stoppte abrupt, als sie das sah und konnte noch im letzten Moment einen Schlag des Grottenschrat-Anführers stoppen. Schnell brach Chaos aus, die bereits angeschlagenen Helden versuchte sich gegen die Gegner zur Wehr zu setzten. Während Sora versuchte die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, entgang ihr der Drow, welcher sich geschickt um sie herum wandte und auf Flint zustürmte. Als er mit seinen flinken Klingen Flint zu Boden warf, begann Daesatra ihren neuen Spinnenstab auszuprobieren und setzte damit einen der Grottenschrate und den Drow fest, welche sich nun in einem klebrigen Spinnennetz befanden. Althaea nutzte die Situation und stürmte zu Flint. Der Drow hatte die beiden fest im Blick, konnte sich aber dank den Netzen nicht bewegen. So konnte Althaea Flint stabilisieren und half ihm hoch. In der Zwischenzeit, lieferten sich Jobo und Sora einen Kampf gegen den Grottenschrat Anführer, welcher ziemlich zäh zu sein schien. Jobo bekam einen starken Treffer ab und versuchte sich zurückzuziehen, leider war der Spalt zwischen einer Säule und der Wand nicht so breit wie er dachte und so musste er einem weiteren Schlag vom Grottenschrat abhalten. Sora lenkte den Grottenschrat ab, sodass Jobo hinter ihm durchschlüpfen konnte, denn Althaea, die eben noch einem Grottenschrat tiefe Wunden zugefügt hatte, konnte dem selbigen nicht mehr ausweichen und wurde zu Boden geschlagen. Daesatra versuchte dem noch gefesselten Drow die Hölle heiß zu machen und beschoss ihn mit Feuerpfeilen, doch unglücklicherweise war der Drow zu geschickt und konnte sich mit ihrer Hilfe befreien, denn das Spinnennetz fing Feuer. Flint nutzte noch einmal die Gelegenheit, dass der Drow unvorsichtig war und schlug mit seinem Hammer zu, wich dann aber wieder den flinken Hieben des Drow aus und verschanzte sich hinter einer Säule. Doch als er sah wie Althaea zu Boden ging versuchte er sie zu erreichen. Währenddessen schüttete Jobo eine Flasche Öl über den Grottenschrat bei Althaea aus. Mit schnellen Bewegungen trickste er den Grottenschrat aus und ließ ihn durch ein Streichholz in Flammen aufgehen. Der Grottenschrat windete sich im Feuer, bemerkte jedoch den riskanten Rückzug von Jobo und schlug auch ihn zu Boden. Daesatra, mit großem Abstand, versuchte den Grottenschrat aufzuhalten in dem sie wieder ihre Spinnennetzte nach ihm warf, doch angetrieben von seinem Adrenalin sprang er einfach auf die Seite. Daraufhin stürmte Daesatra los um den Grottenschrat zu erreichen, bevor er Flint erwischen konnte, welcher versuchte die nur noch schwer atmende Althaea zu verarzten. Daesatra schaffte es knapp und zog den Grottenschrat am Kragen herunter und sah ihm in die Augen, während sein Leib ausgehend von ihrer Hand langsam zu verfaulendem Fleisch und Knochen zerfiel. Kaum war Althaea wieder aufgestanden, sprintete Flint zu Jobo. Der Dow hatte sich bereits ein neues Ziel ausgesucht und versuchte nun Sora einzukesseln. Sie hatte, durch Jobos vorherige Hilfe, den Anführer der Grottenschrate zu Fall gebracht und stemmte nun die Hiebe des verbleibenden Grottenschrates von sich weg. Der Drow nutzte diese Gelegenheit und griff sie von hinten an. Der Ohnmacht nahe sprang sie kurz nach hinten und trank einen Heiltrank, um dann erneut anzugreifen. Der letzte Grottenschrat viel zu Boden und der Drow bekam es mit der Angst zu tun. Er versuchte von Sora zurückzuweichen, doch sie nahm den Schwung aus dem vorherigen Schlag und erwischte den Drow schwer. Er stolperte über einen Geröllhaufen. Sora sprang auf den Drow und durchbohrte seinen Rücken mit der Sonnenklinge. Als sich der Drow auf dem Boden in einen Doppelgänger verwandelte, kehrte Ruhe ein. Der Kampf hatte sie alle viel gekostet und sie brachen erst einmal erschöpft zusammen. Flint half Jobo wieder hoch und auch sie setzten sich zur ruhe. Daesatra kam auf die Idee, um in Ruhe rasten zu können, die Schränke vor die Tür zu stellen. Gesagt getan, die Türen wurden verbarrikadiert und die Gruppe legte sich erschöpft und ausgelaugt zur Ruhe.

°27. Ches 1491?°

Der Flammenschädel

Die Zeit unter Tage hatte sie vergessen lassen welche Zeit gerade war oder ob bereits ein neuer Tag begann, dennoch standen sie ausgeschlafen wieder auf und begangen den Rest der Mine zu erkunden. Dadurch, dass der Doppelgänger sich in die Gestalt eines Zwerges verwandeln konnte, schloss Flint, dass sich Nundro hier noch irgendwo aufhalten musste. Während ihrer Wache durchstöberte Daesatra die Unterlagen, die sie dem toten Nezznar abgenommen hatte, und fand dabei eine Karte, der bereits erkundeten Gebiete der Wellenhallhöhle. Flint blickte auf die Karte und deutete auf einen Raum in der Nähe, dort könne man bestimmt jemanden festhalten. Und er sollte recht behalten. An besagtem Ort fanden sie tatsächlich den schwer verletzten Nundro Felssucher. Sie halfen ihm wieder auf die Beine zu kommen und er begann zu erklären was passierte. Er wurde zuerst mit seinen Brüdern in die Höhle der Cragmaw-Goblins entführt und später mit einem seiner Brüder auf die Cragmaw-Burg gebracht. Daraufhin brachten sie ihn hier her und folterten ihn, da sie dachten er würde mehr über die Minen wissen als er zugab. Doch da folterten sie den falschen, denn er wusste nicht mehr als sie. Als er hörte, dass seine Brüder wohlauf seien, ging es ihm nochmals viel besser. Er war den Abenteurern sehr dankbar und folgte ihnen als sie weiter durch die Minen kletterten.

In der Höhle, in der Jobo zuvor die Grottenschrate graben sah, fand Daesatra mit ihren scharfen Augen, tief in Steinen vergraben eine skelettierte Hand herausragen. Als sie sie herauszog, hing ein Panzerhandschuh daran. Sora identifizierte den Handschuh als magisch. Sie verleihen dem Besitzer Oger-ähnliche Stärke. Sie beschlossen die Handschuhe Flint zu geben, da sie zuvor auch schon einem Zwerg dienten.

Weiter durch die Höhle kamen sie an einem alten Schacht an, dieser schien wohl einmal Wasser in einen anderen Raum geführt zu haben. Jobo ging voran und fand sich in dem Raum mit dem grünen Flammenschädel wieder. Er versuchte wirklich leise zu sein, er wollte die Aufmerksamkeit des Flammenschädels nicht auf sich ziehen, doch steckten ihm die Strapazen des letzten Tages noch tief in den Knochen und so bemerkte ihn der Flammenschädel schnell. Er beschwor eine Armee aus untoten Zombies, die nun auf Jobo zuliefen. Die anderen stürmten schnell hinterher als sie bemerkten, dass Jobo aufgeflogen war. Sora stärkte die Sonnenklinge, während die Zombies direkt vor ihnen standen. Jobo schüttete noch seine Metallkugeln aus um seine Gefährten vor Angriffen von der einen Seite zu schützen. Althaea murmelte einige Worte vor sich und magische Kraft durchströmte ihre Mitkämpfer. Daesatra wirkte einen Zauber auf einen der Zombies, welcher dann von Flints göttlicher Kraft davon gescheucht wurde. Das gab Sora die Chance an dem Zombie vorbei zu huschen, während Flint noch einen magischen schwebenden Amboss erscheinen ließ, den er direkt auf den grün lodernden Schädel zufliegen ließ. Abgelenkt von dieser magischen Waffe, bemerkte er nicht wie Sora auf ihn zu rannte und ihren Schild dabei wegwarf. Sie legte all ihre Kraft in den einen Schwerthieb, und die Sonnenklinge loderte auf. Mit einem heftigen Schlag schleuderte sie den untoten Schädel durch den Raum, welcher an einer Wand zerschellte. Die Göttliche Magie von Flint hielt ihn dabei in Schacht während Sora ihm Weihwasser überschüttete. Die restlichen Zombies zerfielen zu einer Menge an Einzelteilen und der Raum verfiel in stille Dunkelheit.

Schreibe einen Kommentar