Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
[30.11.19] Session 2 – Das Cragmaw-Versteck

[30.11.19] Session 2 – Das Cragmaw-Versteck

2. Ches 1491 TZ (Die Klaue der Sonnenuntergänge)

Die Schleifspuren führten die Helden in eine Höhle, voller Goblins. Einige Meter in die Höhle getreten wurden sie von zwei Hungrigen Wölfen angeknurrt. Nach langer Diskussion was nun mit den beiden angeketteten Wölfen geschehen soll, entschieden sich die beiden Krieger kurzen Prozess mit den Tieren zu machen. Einige geschickte Schwert Hiebe von Sora und einen mächtigen Hammerschlag von Flint, der dem Tier den kompletten Kopf zerschlug, reichten schon aus um in den kleinen Höhlenabschnitt zu gelangen. Hier fanden unsere Helden eine riesige Adras-Säule, sie kam ihnen bekannt vor, aus ihrer Illusion des Todes. Adras, bei dem Anblick dieses gigantischen grün blau schimmernden Gesteines, erinnerten sie sich wieder an Geschichten und Sagen aus ihrem früheren Leben. Doch diese Erkenntnis konnten sie nicht lange weiterspinnen, es dauerte nichtlange und Pa yan galadh stieß auf einen kleinen Trupp Goblins, welcher auf einer Brücke über dem Höhlen Gang patrouillierten. Sie Fluteten zweimal die Höhle bis die Helden endlich vortreten konnten, Sora blieb dabei im Hintergrund, sie konnte in diesem Moment nicht viel ausrichten, da die Goblins mit Bögen schossen. Deesatra wirkte geschickt einige Zaubertricks und erledigte zwei von Ihnen, als plötzlich zwei Pfeile auf sie zuschossen, Glücklicherweise hatte sich einer der Goblins verschätzt und der erste Pfeil prallte an einem Stein ab, der die Sicht auf Deesatra leicht versperrte. Doch der Zweite traf sie mit voller Wucht! Deesatra sackte in sich zusammen und prallte schwer auf dem Boden auf. Schnell übernahm Flint ihre Stellung und lenkte die Goblins mit seiner Armbrust ab, auch Pa yan galadh lenkte die Aufmerksamkeit auf sich. Währenddessen zog Sora die ohnmächtige Deesatra in die kleine Adrasvorhöhle und begann damit sie zu verbinden.

Nachdem die vier Goblins von Pa yan galadhs treffsicheren Pfeilen und Flints starken Bolzen zu fall gingen, legten die Helden eine kleine Rast ein. Deesatra musste sich erholen und ihre Wunden ein wenig auskurieren. So beschlossen die Vier, die Höhle zu verlassen und noch einmal am nächsten Morgen nach dem Rechten zu sehen.

Gesagt getan, Deesatra erholte sich und auch die anderen regenerierten ihre Kraftreserven und sie starteten einen erneuten Versuch. Dieses Mal kamen sie ungesehen hinein, Sora bat ihren Mitstreiter Pa yan galadh, Durch einen Spalt zu sehen, der in der kleinen Adrashöhle in einen weiteren Raum zu führen scheint. Pa yan Galadh schlich auf leisen Sohlen den steinigen Hang hinauf und konnte einen Blick auf eine weitere viel Größere Höhle erhaschen. Ein ca. menschengroßer Grottenschrat, mit einer grotesken Rüstung aus Knochen und einer Stachelkeule, saß dort wie auf einem Thron, neben ihm ein großer, muskulöser Wolf. Er stritt sich mit zwei kleinen Goblins die dort gerade ein Essen zubereiteten.

Durch diese Entdeckung entschieden sich die Vier in eine andere Richtung zu gehen und zu schauen ob es noch mehr Goblins in der Höhle gab. Flint und Pa yan galadh versuchten sich um eine Ecke zu schleichen, doch Flint war zu schwerfällig für sowas, und schreckte sechs Goblins auf. Er wechselte schnell die Richtung und stelle sich mit Sora in den Gang. So versperrten sie den Weg zu den beiden Fernkämpfern. Direkt danach folgten ihm zwei Goblins die sofort angriffen. Gekonnt Konterten die Beiden alle Schläge der Goblins, während Deesatra ihre Zauber wirkte und Pa yan galadh einen Pfeil nach dem anderen anlegte. Schnell waren die zwei Goblins besiegt und die Truppe rückte weiter vor. Als Flint um die Ecke spähte bemerkte er, dass die restlichen Vier sich aufstellten. Drei zückten ihre Bögen und zielten in den Gang, der Vierte jedoch, wohl der Anführer der Goblins dort hinten, hielt einen älteren Mann einen kleinen Abhang hinunter. Er drohte den Helden, sie sollen ihre Waffen fallen lassen sonst würde der Mann sterben. Wie einen Geistesblitz wirkte Flint einen kleinen Zauber der den alten Mann beschützen würde, sollte der Goblin versuchen ihn anzugreifen. Sora, getrieben von ihrem Gerechtigkeitssinn, stürmte daraufhin unerwartet aus der Ecke hervor, rammte die drei Goblins zur Seite und stoppte vor dem Anführer, welcher erschrocken seinen Trumpf fallen ließ und aufgeregt einen Schritt zurück tapste. Der alte Mann landete unzart auf dem Boden, doch wurde vom Zauber des Klerikers geschützt, so erlitt er keine weiteren Schäden. Erschrocken von seinen Gegnern ergab sich der Anführer-Goblin und ließ sich Fesseln.

Sora und Flint halfen dem armen Mann aus der Höhle hinaus. Die beiden brachten den Mann zu ihrem Lager von letzter Nacht, und zündeten ihm ein Feuer an. Der Mann stellte sich als Sildar Hallwinter vor, er wollte von Waterdeep nach Phandalin reisen. Weiterhin erklärte er, er sei ein Agent des Rats der Grafen und war auf der Suche nach seiner Kontaktperson Iarno Albreck. Dieser war für das wohl der Stadt Phandalin entsandt worden, er hatte sich aber nicht mehr gemeldet und so wurde Sildar dorthin geschickt um ihn zu finden. Wohl war Sildar mit drei Zwergen unterwegs, zwei davon konnten fliehen und seien nun vermutlich in Phandalin. Doch einer wurde geschnappt und nach Burg Cragmaw entführt. Gundren Felssucher, einer der Zwerge, trug eine Karte bei sich mit dem Eingang der verschollenen Wellenhallhöhle, wie er selbst berichtete. Offensichtlich waren diese Goblins hinter eben dieser Karte her. Dazu erklärte er ihnen, dass diese Burg im Neverwinter-Wald liegen würde. Nachdem sich die beiden diese Geschichte angehört hatten, vergewisserten sie sich, dass es Sildar gut geht, solange sie zurück zu ihren Gefährten gingen.

Währenddessen hatten Pa yan galadh und Deesatra die Goblins gefesselt und einen Deal mit ihrem Anführer ausgehandelt. Diesem schien es nicht zu gefallen, dass dieser Grottenschrat hier die Macht an sich gerissen hat. Er erklärte ihnen, dass dies eine Höhle von den Cragmaw-Goblins sei. Der Cragmaw-Stamm hätte mehr als 50 Goblins die unter der Führung der „Schwarzen Spinne“ in der Burg Cragmaw wohnen. Wer genau die „Schwarze Spinne“ sein sollte konnte ihnen der Goblin nicht sagen. Der Deal beinhaltete, dass dieser Anführer-Goblin, die zwei anderen Goblins in diesem großen Thronraum unter irgendeinem Vorwand hinaus locken sollte, dafür sollte die Gruppe den Grottenschrat aus dem Weg räumen und die restlichen Goblins verschonen.

Kurz darauf traten Sora und Flint wieder hinzu und hörten von dem Plan, wohl war ihnen allen nicht diesen Goblins zu trauen, doch ihnen blieb nichts anderes übrig. Gesagt getan. Der Anführer der kleinen Goblintruppe lockte die anderen hinaus, sodass die Heldengruppe den Grottenschart und seinen Wolf alleine im Visier hatten.

Pa yan galadh, postierte sich wieder in der Adrashöhle und schoss in einem guten Moment auf den Grottenschrat. Dieser war zu überrascht um zu bemerken, dass im selben Moment Flint und Sora auf ihn zu stürmten. Flint schlug ihn direkt mit seinem schweren Hammer, während Sora Luft holte und in einem Kegel Feuer spie. Der Kampf verlief sehr einseitig, der Wolf wurde von Flint erlegt und der Grottenschart konnte ihm nicht viel anhaben, denn der Zwerg war zu schnell für den behäbigen großen Bau des Grottenschrats. Immer wieder blockten und wichen die beiden seinen schweren Hieben aus. Nachdem er bemerkte das auch noch eine Magierin ihm gut zusetzte und keine Hilfe von den Goblins, denen er übergestellt sein sollte, zu erwarten war, versuchte er an den beiden Kriegern vorbei zu fliehen, doch Sora stoppte ihn und schlug mit ihrem Breitschwert zu. Er viel zu Boden und Ruhe kehrte ein.

Der Kleriker segnete seine Seele im Namen des Gottes der Gerechtigkeit. Und die Gruppe untersuchte noch den Rest des Großen Höhlenabschnittes. Sie fanden einiges an Münzen und Wertgegenständen, darunter auch Kisten mit einem blauen Wappen und einem goldenen Löwen darauf. Erschöpft und außer Atem verließen sie die Höhle und begaben sich zu ihrem Rastplatz.