Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
Der Krieg der Silbermarschen

Der Krieg der Silbermarschen

Die Silbermarschen

Die Silbermarschen, auch unter dem Namen Luruar bekannt, werden im Norden durch die Eisgipfel, im Süden vom Rauvinfluss, im Westen von den Frosthügeln und im Osten von der Wüste Anauroch begrenzt. Bergketten, reich an Bodenschätzen, wunderschöne Bergausläufer und Täler, sowie fruchtbares Ackerland erzeugen einen verlockenden Eindruck für Siedler. Jedoch sind die Silbermarschen ebenso reich an Monstern. Orks und Riesen bewohnen die Berge, Uthgardt-Barbaren hausen in den nördlichen Wäldern und die Dunkelelfenstadt Menzoberranzan liegt im Underdark darunter. Zudem greifen Drachen gelegentlich Bauernhöfe und Siedlungen an. Die Hauptstadt ist Silbrigmond. Die Herrscherin und Hochmagierin Alustriel von Silbrigmond nahm Kontakt zu anderen Herrschern der Menschen, Elfen und Zwerge im Norden und dem Hohen Wald auf, sowie westlich der Immermoore und südlich der großen Berge. Nach langen Verhandlungen und Debatten beschlossen sie sich zu verbünden und einen Verteidigungspakt unter Führung von Alustriel einzugehen. Sie selbst trat als Führerin von Silbrigmond zurück, um sich ganz dieser neuen Aufgabe widmen zu können und stand seither der jungen Konföderation vor, welche als Silbermarschen bekannt wurde. Diese bestanden alsbald aus den Zitadellen Adbar, Felbarr, sowie Immerlund, Jalanthar, Mithril-Halle, Quaervarr, Silbrigmond und Sundabar. Heute regiert der Hochmarschall Methrammar Aerasume in Silbrigmond und gibt sein Bestes, sein Erbe fortzuführen, um aus der Stadt das Myth Drannor des Nordens zu machen, einen Leuchtturm der Kultur, des Lernens, der Weisheit und Harmonie unter den Völkern. Wie der Rest des Kontinents sind auch die Silbermarschen auf den Ruinen uralter Länder und Reiche erbaut. Diese sind hier das alte Elfenreich Eaerlann, das Zwergenreich von Delzoun und das Menschenreich Netheril. Keines besaß das ganze Gebiet der heutigen Marschen, aber ihre Grenzen verliefen hier und überlappten sich zum Teil. Wie überall in den Reichen, lauern auch hier noch die Ruinen und magischen Hinterlassenschaften längst vergangener Reiche unter dem Staub der Zeit.

Der Krieg der Silbermarschen

Der Krieg der Silbermarschen war ein Konflikt gegen die Orks, der in den Silbermarschen im Jahr der Rache des Eisernen Zwergs, 1485 TZ, stattfand. Der Drow-Zauberer Tsabrak Xorlarrin lenkte die Finsternis unter dem Befehl von Lolth auf die Silbermarschen, um einen Krieg vorzubereiten. Bald, im Herbst des Jahres der erwachten Schläfer, 1484 TZ, stachelten die Drow-Schergen von Quenthel Baenre die Frostriesen des Leuchtenden Weiß und zwei weiße Drachen, Arauthator und Aurbangras, dazu an, sich mit den Orks des Königreichs der Vielpfeile zu verbünden, wo der Kriegstreiber Hartusk die Macht erlangte. So griff ein großes Heer von Orks und Drow, unterstützt von Frostriesen und weißen Drachen, die Silbermärsche im Krieg der Silbermärsche an. Nesmé wurde von einer Orkhorde unter der Führung von Tiago Baenre, der auf dem weißen Drachen Arauthator ritt, zerstört und Sundabar wurde von einer Orkarmee unter dem Kommando des Kriegsherrn Hartusk erobert und in Festung Hartusk umbenannt. Alle Zwergenhöfe in der Gegend – Zitadelle Adbar, Zitadelle Felbarr und Mithril-Halle – und später auch Silbermond wurden belagert. Während der Schlacht im Kalten Tal wurde Bromm, einer der Zwillingskönige der Zitadelle Adbar, von dem Halbdrow Doum’wielle Armgo hereingelegt und von Hartusk enthauptet. Im Frühjahr 1485 TZ gelang es Bruenor Heldenhammer schließlich, alle zwergischen Streitkräfte zu vereinen und die Brücke über den Fluss Surbrin von den Streitkräften der Vielpfeile zurückzuerobern. Am Himmel über der Schlacht trafen Drizzt Do’Urden und Afafrenfere auf den Kupferdrachen Ilnezhara und Tazmikella auf Tiago Baenre und Tos’un Armgo auf den weißen Drachen Arauthator und Aurbangras, wobei Tos’un und Aurbangras starben und Arauthator sich zurückzog. Dann, im Monat Flammenherrschaft, wandte Bruenor das zwergische Ritual des Marsches an und schaffte es, die Dunkelpfeilburg zu erobern, sie Lorgru, ihrem eigentlichen Herrscher, zurückzugeben und Hartusks verbleibende Armeen zu besiegen. Schließlich vertrieb der verräterische Drow-Erzmagier Gromph Baenre mit der Unterstützung von Jarlaxle und mit Drizzt als Vermittler die Finsternis und tarnte die Tat als die Macht von Mielikki. Der Krieg der Silbermarschen kostete so viel, dass sich der endgültige Sieg gegen die Orks hohl und leer anfühlte. Die Zerstörung und Besatzung Sundabars waren nur ein Teil des Grauens. Jedem Reisenden fallen die Schlachtfelder auf, die noch immer mit Leichen übersäät sind. Heimstätten wurden verwüstet, Soldaten und Bewohner verkrüppelt. All dies ist eine stetige Erinnerung an die Grausamkeit der Ork und Drows.