Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
[02.06.20] Session 14 – Burg Cragmaw

[02.06.20] Session 14 – Burg Cragmaw

°21. Ches 1491°

Zertörung eines alten Artefakts

Noch immer grübelnd darüber, wie sie das Artefakt zerstören sollten, begannen Jobo und Caeldrim die Leichen der Toten Kultisten hinnaus zu schleifen und ein Nachtlager aufzubauen. Sora und Flint diskutierten wild darüber, wie man nun ein magisches Artefakt zerstören könnte. Da kam ihnen eine Idee. Soras Sonnenklinge, welche Pa yan Galadh in einem Sarg eines Magiers aus Netheril fand, strahlte magische Energie aus und stammte wie das Artefakt aus Netheril. Flint und Althaea traten einen Schritt zur Seite während Sora fest ausholte. Doch der erste Schlag verursachte nur ein paar Kratzer. Sora hüllte das Schwert in göttliche Magie und schlug erneut zu, viel stärker als zuvor und das Artefakt explodierte in einem lauten Schall in tausend Einzelteile. Das blaue leuchten der Kugel verschwand. Flint lauschte ob ihrgend etwas den Lärm hörte, doch schienen sie alleine zu sein. Langsam wurde es schon spät nachts und die Helden legten sich zur Ruhe.

°22. Ches 1491°

Burg Cragmaw und ihre Goblinoiden

Am nächsten Morgen machten sich die fünf auf, dem Weg zur Burg Cragmaw zu folgen. Flint übernahm wieder die Führung und brachte die Gruppe sicher zur Burg. Nur wie sollten sie hinein kommen? Jobo schlich sich einmal um die Burg, er wollte in Erfahrung bringen, ob es auch weitere Eingänge gäbe. Und tatsächlich, er fand eine Seitentür, die für sein Geschick recht leicht zu öffnen war. Er spähte kurz hinein, sah aber nichts aufälliges. Vorsichtig schloss er die Tür wieder und machte sich weiter um die Burg. Weiter hinten fand er ein recht großes Fenster, allerdings zu hoch um es zu erreichen. Als er weiter schlich fand er keinen weiteren Eingang, nur Schutt und eingestürzte Türme. Er kehrte zu seiner Gruppe zurück und sie berieten sich was sie nun tun wollten. Klar war, dass es nicht strategisch klug wäre, einfach durch die Vordertüre zu laufen. Auch wenn der Zwerg der Gruppe Flint das bevorzugt hätte. Sora machte den Vorschlg durch das Fenster im hinteren Bereich einen Blick hinein zu wagen, allerdings erst zur Dämmerung, wenn alles schläft. Und so begannen die fünf noch einmal Proviant zu suchen. Die einen begaben sich auf die Jagd in den Wald, andere suchten Wasser oder Beeren. Sie wurden fündig und konnten sich für diesen Tag gut ernähren.

Irgendwann brach dann die Finsternis herein und die Helden schlichen sich hinter die Burg zu besagtem Fenster. Sora gab Jobo einen kleinen schubs und warf ihn mit leichtem Rechtsdrall das Fenster hinauf. Doch durch die schwere Flugbahn konnte Jobo sich nicht gut festhalten und griff nach einigen losen Steinen an der Mauer neben dem Fenster. Einige der Steine bröckelten laut ab und in dem Zimmer mit dem Fenster regte sich eine große Gestalt. Der Halbling ließ sich hinunterfallen und landete schwer auf seinem Fuß. Die Gruppe flieh in die Wälder und auf ihrem Weg bemerkte sie der wachsame Grottenschrat. Er rief einen Kriegstrupp aus und ließ die fünf verfolgen. Althaea erklärte einen Plan, mit dem sie dem Trupp auweichen könnten. Sie began damit einige Formeln zu murmeln und ein greller Blitz schlug direkt neben dem Fenster ein. Der Kriegstrupp der Goblins und Hobgoblins war für einen Moment abgelenkt, und diesen nutzte die Gruppe, um sich am Waldrand richtung Seitentür zu bewegen. An der Tür angekommen bemerkten sie, dass diese offen stand. Pech für die Goblins, denn der pfiffige Halbling zog eine Kette mit einem festen Schloss heraus. Mit den Ketten verbarrikatierte er die Tür so geschickt, dass der Kriegstrupp erst einmal nicht mehr hindurch kommen konnte.

Nun in der Burg angekommen erholten sie sich schnell von ihrem Schrecken und Sora half Jobo mit seiner Sturzverletzung. Die Burg war dunkel und lag komplett still. Nur Flints Fackel und Soras Schwert schienen ihnen ein wenig Licht zu spenden. Alle zückten ihre Waffen und Flint öffnete vorsichtig die Große Tür zu ihrer Linken. Die Gruppe befand sich in einem Speisesaal. Die dort aufgeweckten Goblins erchreckten beim Eintreten der Helden und stürmten sofort auf sie zu. Doch ein paar Goblins konnten der Truppe nichts mehr anhaben. Seit dem Cragmaw-Versteck, am Anfang ihrer Reise, war viel Zeit vergangen und so machten sie kurzen Prozess mit den Goblins. Einige Zeit später folgte auch der Kriegstrupp, der nun den Weg durch den Haupteingang nehmen musste. Auch diese Gruppe war kein Problem mehr für die Helden. Gestärkt von ihrem Sieg erkundeteten sie weiter die Burg, sie begaben sich zuerst auf den Weg richtung Haupteingang. Auf dem Weg dorthin fanden sie weitere Goblins, welche sich in einem Raum versteckten, in dem sich Schießscharten für die Terasse der Burg befanden. Nun wurde der Gruppe klar, dass der Weg, den sie wählten der richtige war, wer wusste schon was hätte passieren können, wenn diese Goblins aus den Schießscharten geschossen hätten. Die Räume der Schießscharten, jeweils rechts und links vom Haupteingang, waren befüllt mit Pfeilen und Munition. Kurze Zeit später befanden sie sich auf der anderen Seite der Burg, wo sie auf weitere drei Hogoblins trafen, welche nach einigen geschickten Manövern der Gruppe schnell hinfällg waren. In einem der Räume dort, fanden sie eine blutige Rüstung und ein Schwert. Sora nahm es an sich und schlussfolgerte, dass es sich hier um das Schwert von Sildar Hallwinter handeln musste. Sie reinigte es kurz von Blut und steckte es dann in den nimmervollen Beutel, sie würden es ihm wieder geben, wenn sie nach Waterdeep kommen würden. Einen Raum weiter befand sich ein Altarraum, mit einem von einer schwarzen, blutigen Decke behängten Steinaltar, auf dem einige Ritualgegenstände standen. Beim Nähertreten wurden sie von drei, in schwarze Umhänge gehülte, Goblins angegriffen. Einer schrie so etwas wie “Wie könnt ihr es wagen diesen heilligen Ort zu entweihen” und began dann auf Flint los zu gehen. Flint aber wich ihm locker aus und zertrümmerte ihm den Schädel. Sora tat es ihm gleich und schnitt dem nächsten den Arm ab. Der letzte der dreien griff, mutlos aber entschlossen, Sora an, diese aber blockte ihn mit ihrem Schild während Flint den Moment nutze um den Goblin durch den halben Raum zu schmettern.

In der Zwischenzeit machte Jobo sich auf, um durch die große Tür am Eingang zu gehen. Er erhofte sich davon die Goblins von der anderen Seite angreifen zu können. Doch er war unvorsichtig und ein von einem Stolperdraht ausgelöster Steinbruch krachte von der Decke. Seinen guten Reflexen wegen, schaffte er es nach hinten auszuweichen und kam noch einmal ohne Schrammen davon. Aufgeweckt von dem Lärm aber, regte sich etwas in dem Raum der Kämpfenden, denn aus dem Schatten der Decke löste sich eine widerliche Gestalt ab. Ein Grick!

Schreibe einen Kommentar