Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
[16.06.20] Session 16- Der Eingang zur Wellenhallhöhle

[16.06.20] Session 16- Der Eingang zur Wellenhallhöhle

°25. Ches 1491°

Bekannte Gesichter

Nach ihrer langen Reise, waren die Abenteurer sehr geneigt in einem warmen Bett zu schlafen und sich endlich wieder zu waschen. Auch alte Gefährten gesellten sich wieder zu ihnen Daesatra und Pa yan Galadh, setzten sich zu ihnen und erzählten von ihrer Zeit außerhalb der Gruppe. Der Abend schritt weiter voran und die Helden mieteten sich ein Zimmer in ihrem Stammgasthof, leider hatte der Wirt aufgrund der Händlerkarawane nur noch ein großes Zimmer frei, er ließ aber Betten für alle richten. Und so begaben sie sich in ihren Schlafsaal und hatten eine ruhige und erholsame Nacht.

Am nächsten Morgen nutzten sie das breite Angebot der Karawane um sich auszurüsten, Vorräte zu kaufen und statteten auch Barthens Vorräte einen Besuch ab, dessen Geschäft schwere Einbußen machte, da die fahrenden Händler ihm die Kunden nahmen. Unter den Händler waren unter anderem ein Posten des Arkemyrs Allerlei Magisches (welcher von Teufelchen geführt wurde), Fonkins Ramsch & Schätze, sowie Adrik & Alberich Stahl von den Zwergenbrüdern.

Bevor sie aber abreisten, fragten sie die beiden Felssucherbrüder ob sie nicht mit ihnen zu Wellenhallhöhle gehen wollen. Die Brüder waren schnell Feuer und Flamme und begannen ihre Sachen zu packen.

Caeldrim aber erreichte ein Brief von den Harfnern, in dem geschrieben stand, dass Remallia Anfurtbaum, eine Fürstin aus Waterdeep, eventuell Informationen zu dem Buch habe, nach dem er suchte. Die Fürstin ließ, ganz ihrem Markenzeichen entsprechend, ihr Sendschreiben von einem magischen silbernen Raben überbringen. Caeldrim verließ die Gruppe am frühen Morgen und machte sich nach Waterdeep auf.

°26. Ches 1491°

Der versteckte Eingang

Es dauerte nicht lange und sie konnten am nächsten Tag los ziehen. Gundren übernahm die Führung und folgte der Karte bis zum Eingang der Höhle. Der Eingang war nicht mehr als ein halb eingestürzter Minenschacht. die Brüder begannen ein Lager vorzubereiten in das die Gruppe immer wieder zurück kehren könnten wenn sie möchten. Die Abenteurer allerdings begaben sich hinein in die Höhle. Der Schacht führte in eine große Halle auf der auf einer Seite ein eingestürzter Spalt endete. In dem Spalt befand sich ein Stollen, zudem die Gruppe leicht hinunter klettern konnte, da an einem Felsen bereits ein Seil angebracht war. Von dem Drow, aus der Cragmaw-Burg, wussten sie, dass irgendjemand bereits hier sei. Es donnerte einige Male in der Höhle und sie folgten einen der Mienenstollen, der sie zu dem früheren Haupteingang führte. Die Wände waren übersät mit alten Bilder, die Zwerge, Magier und Gnome vom Phandelvers Pakt zeigten. Überall auf dem Boden lagen Berge an Knochen, orkisch sowie zwergisch. Flint unterdrückte seine Wut als er das sah und begab sich in einen der Räume, dieser schien mal ein Büro gewesen zu sein, in dem eventuell Erze gewogen wurden. Jobo knackte dort einen Tresor, der den Lohn der Arbeiter enthielt. Sie steckten das Gold ein und machten sich weiter. Hinter der nächsten Türe verbarg sich ein alter Ruheraum, wahrscheinlich für die Stollenarbeiter. Auch hier war alles übersäht mit Knochen. Wieder zurück in der Nähe des eingestürzten Haupteinganges wurden sie von unzähligen Blutmücken angefallen. Daesatra wirkte schnell einen Klingensturm, der einige dieser Viecher durchbohrte. Althaea wiederum wirkte ein Licht auf einen Stein der einige der Biester ablenkte und sie leicht angreifbar machte. Schnell waren sie die Plage wieder los und begaben sich weiter durch die Mine.

Hinterhalte

Es dauerte auch nicht lange bis sie die nächsten Bestien fanden. In einem Raum knabberten Ghule an den Überresten der Toten und griffen auch schnell die Gruppe an. Sie machten kurzen Prozess mit den Geschöpfen. und Flint begann damit die verstorbenen und ruhelosen Seelen zu befreien. Der Raum in dem sie sich befanden, endete in einem kleinen Spalt, welcher in ein saubergeputztes Labyrinth aus Gängen führte. Alles schien hier penibel in Stein gehauen worden zu sein, und kein Staub lag mehr auf dem Boden. Als die Truppe sich noch wunderte warum in diesen Gang kein einziges Staubkorn lag, wurden sie auch schon von hinten, von einem Schlick angegriffen. Wenigstens war ihnen nun klar warum die Gänge so penibel sauber waren. Der Schlick versuchte Jobo zu verschlingen doch dieser wich schnell aus und rollte sich nach vorne ab. Zügig drehte er sich um und bewarf das Biest mit einem seiner Feuerbomben. Auch dieses Monster ging in Flammen auf, doch es bewegte sich unermüdlich weiter auf die Helden zu. Dauerhaft rückwärts bewegend aber dennoch geschickt ausweichend, schlugen sie auf den Schlick ein. Er versuchte immer wieder nach ihnen zu schnappen und sie zu verschlingen doch die Abenteurer waren einfach zu geschickt und irgendwann zerfloss der Schlick dann letzten Endes und hinterließ seine unverdauten Einzelteile.

So etwas hatten die Abenteurer wirklich noch nie gesehen. Sie versuchten den Anblick abzuschütteln und begaben sich in die nächste Höhle, sie verfolgten den Klang des Donnerns, der die ganze Zeit die Höhle erbeben ließ. Einige Schritte in die große und offene Höhle hinein, wurden sie direkt von 9 Ghulen umzingelt. Einer schlug blitzschnell Althaea zu Boden, welche nun bewusstlos war. Flint nutzte seine Göttliche Macht und fokussierte sie gegen die Ghule, welche nun verängstigt kreischend vor ihm fliehten. Sora heilte Althaea und half ihr wieder auf die Beine. Die Gruppe erledigte 6 der 9 Ghule, der Rest floh weiter vor Flint und verkroch sich in den Steinritzen des Bergstollens.

Sie machten eine kurze Pause, um sich von dem Schock zu erholen und sahen sich in dem großen Speisesaal weiter um.

Schreibe einen Kommentar