Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
[22.01.21] Session 15 – Zum Eiswasserpass

[22.01.21] Session 15 – Zum Eiswasserpass

°9. Mirtul°

Nach ihrer Mahlzeit begab sich die Gruppe zu Sildar, der mit ihnen sprechen wollte. Sildar erklärte ihnen, dass dieses Problem mit dem Drachen einiges Aufsehen erregt hatte und nun 3000 Goldmünzen auf die Beseitigung des Drachen ausgesetzt war. Ein anonymer Investor des Rats der Grafen aus Waterdeep, genauer gesagt der Maskierten Fürsten, war an dem Wohlergehen von Phandalin interessiert. Sildar bot ihnen das Geld an, sollten sie den Drachen beseitigen. Wenn sie allerdings in die Schwertberge gehen sollten, meinte er sie wären besser daran einen Kundschafter zu finden, der sie dorthin bringen kann und sich dort auskennt. Außerdem bot er jedem in der Gruppe an, dem Rat der Grafen beizutreten. Nur Iro und Balrun nahmen das Angebot direkt an. Die anderen drei wollten erst einmal darüber nachdenken. Sie tranken auf die bevorstehende Reise und verließen dann das Rathaus mit einem kleinen Vorschuss von 200 Goldmünzen.

Der Abend war bereits weit fortgeschritten und sie begaben sich zu Bett.

°10. Mirtul°

Das Sonnige Wetter, das sie diesen Morgen begrüßte, ließ den frischen Duft von Blumen in ihre Zimmer wehen. Die Bewohner von Phandalin waren bereits munter auf den Straßen unterwegs, als die Helden aufstanden. Im Schankraum begrüßte sie Toblin. Schildbeißer fragte ihn, ob er weiß wer sich in den Schwertbergen auskennen würde. Toblin verwies sie auf den alten Halbelfen Daran, der eben seine Arbeiter kommandierte, Kisten voll mit Äpfeln in die Küche des Gasthauses zu bringen. Schildbeißer sprach ihn darauf an und Daran war sofort Feuer und Flamme, die Gruppe zum sogenannten Eiswasserpass zu führen. Es stellte sich heraus, dass dieser unterirdische Gebirgspass die steilen und tödlichen Kletterabschnitte in den Schwertbergen umgehen würde. Er gesellte sich zu ihnen und erzählte davon, wie er früher als Söldner und Kundschafter in der weit entfernten Drachenküste diente. Als er nach Neverwinter, seiner ursprünglichen Heimat zurück kehrte, zog es ihn nach Phandalin, wo er den großen Obstgarten bis heute betreibt. Ab und zu entflieht er dem Trubel des Dorfes und zieht in die Wildnis, um zu jagen. Er kennt sich gut im Dreieber-Tal aus und durchwanderte auch schon einmal den kompletten Eiswasserpass vor einem Jahr. Die Gruppe beschloss noch am selben Nachmittag aufzubrechen.

Sie rüsteten sich aus und so begann ihre Reise zu den Schwertbergen und zum Eisdrachen.

Am Nachmittag begannen sie sich in Richtung der Wellenhallhöhle und von dort aus in Richtung der Schwertberge durchzuschlagen. In einer kleinen Schlucht gerieten sie in einen Hinterhalt von Grottenschraten. Ihr Anführer, ein bulliger und pelziger Grottenschrat, befragte die Helden ob sie von den Zwergen geschickt wurden. Trotz dessen, dass die Gruppe dies verneinten und beteuerten, dass sie nur durchreisen wollten, verlangten die Grottenschrate einen horrenden Wegzoll von 200 Goldmünzen. Den Preis wollte die Gruppe eindeutig nicht bezahlen und so gerieten sie in einen Kampf. Vier Grottenschrate und zwei Worge standen ihnen nun entgegen. Während Rikuhu sich mit Hilfe ihres Nebels wieder in Sicherheit begab um von dort aus ihre Zauber zu wirken, verfiel Uthal in einen Kampfesrausch, Iro und Schildbeißer wurden mit dem Anführer und einen weiteren Grottenschrat in einen Kampf verwickelt und Balrun wurde von den zwei Worgen in die Mangel genommen. Einer der Worge wurde von Uthal geköpft, der andere schluckte Pfeile von Balrun. Schnell gingen die beiden zu Boden und zwei Grottenschrate folgten ihnen. Der Anführer versuchte Iro zu Boden zu ringen, doch Schildbeißer ging immer wieder dazwischen und vernachlässigte seine eigene Verteidigung dabei. Daran tat einen großen Teil daran, mit seinem Kurzschwert einige Wunden den Grottenschraten zuzufügen. Mit vereinten Kräften gingen die Grottenschrate und ihre Jagdwölfe zu Boden, ohne der Gruppe größeren Schaden zugefügt zu haben.

Sie durchsuchten noch das Lager und fanden eine Notiz. Balrun las diese vor, denn nur er beherrschte Goblinisch. In der Notiz war die Rede davon, dass die Grottenschrate die Wellenhallhöhle ausspionieren sollten, ein aus Blut gezeichneter Schlüssel war darunter zu sehen.

Die Gruppe reiste weiter und kam letzten Endes an ihrem Ziel für diesen Tag an. Ein weiter See, in den der kalte Gebirgsbach aus den Bergen mündet. In dem See lag eine breite Insel, auf der eine wunderschöne Zwillingsulme wuchs. Sie beschlossen auf der Insel zu rasten, da dies der sicherste Platz zu sein schien. Daran beschloss die Nacht bei der Gruppe zu verbringen, um am nächsten Morgen sicher nach Phandalin zurück zu kehren. Balrun erkannte ein heiliges Symbol in Form einer Pfote mit Stern im Baumstamm, welches dem Gott der Jagd gewidmet wurde: Gwaeron Windstrom. Er erklärte der Gruppe, dass jeder Waldläufer diesen Gott anbeten würde, er war der Vermittler zwischen Mielikki, der Herrin des Waldes, und den Sterblichen.

Die sternenklare Nacht tauchte den See in einen glitzernden Spiegel und friedliche Stille legte sich um die Zwillingsulme. Im Zeltlager der Helden kehrte langsam Ruhe ein.