Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
[23.12.19] Session 4 – Die Felssucher-Brüder und der gierige Schatten

[23.12.19] Session 4 – Die Felssucher-Brüder und der gierige Schatten

4. Ches 1491 TZ (Die Klaue der Sonnenuntergänge)

Nach einem anstrengenden Kampf, vermochte es Sora zu meditieren und sich zu regenerieren. Die anderen beiden begannen damit herauszufinden, wie man den Dorfbewohnern noch weiterhelfen konnte.

Nach einiger Zeit in der kleinen Innenstadt trafen sie auf Schwester Garaele, die Elfe mit aschblonden Haaren und einem grünen Gewand, betete vor dem Schrein der Göttin des Glücks. Pa yan Galadh gab vor ebenfalls zu beten und tat es ihr gleich, doch dieser Schwindel ertappte die kluge Elfe schnell, dennoch hatte sie ein kleines Angebot für die beiden Abenteurer. Sie bat die beiden, sich zu einer Todesfee zu begeben und sie nach dem Aufenthaltsort eines Zauberbuches zu befragen. Dieses Zauberbuch soll von einem Magier namens Beugsanft verfasst worden sein, und sei wichtig für die Gilde der Harfner, der sie angehört. Die Fee soll sich nähe Conyberry befinden, ca. 2 Tagesreisen von Phandalin entfernt.

Nach der netten Begegnung mit der beschäftigten Elfe begaben sich die beiden ins Rathaus um ihren Sold, von Sildar zu holen. Sildar schien in ein interessantes Gespräch mit dem Stadtvorsteher Harbin Wester vertieft zu sein als die Helden dort eintrafen. Dem Gespräch konnten Flint und Pa yan Galadh entnehmen das der Zauberer Ianor Albreck wohl das Tresandar-Anwesen untersuchte, auf dem jetzt die Rotbrenner residierten. Ianor soll wohl ein magisches Studium genossen haben, dennoch schien er sich mehr für magische Gegenstände und Artefakte zu interessieren. Mehr bekamen die beiden nicht mit, denn Sildar hob irgendwann den Kopf und bat die beiden an den Tisch heran. Sie erhielten 60 Goldmünzen und vom Stadtvorsteher die Informationen zu der Aufgabe an dem Anschlagbrett neben dem Rathaus.

Bei dieser Aufgabe handelte es sich darum, Orks auf der Wyvernkuppe zu bekämpfen. Flint wusste, das auf dieser Kuppe Wyvern bekämpft wurden, sie würde wohl nordöstlich von Conyberry in den Schwertbergen liegen. Der Stadtvorsteher bietete hier 100 Goldmünzen zur Beseitigung des Problems.

Kurz darauf erwachte Sora aus ihrer Meditation und erreichte ihre beiden Gefährten, als diese aufbrechen wollten, um nach den Zwergen-Brüdern zu sehen. Der Weg zu den Zwergen dauerte nicht lange, etwa eine halbe Stunde. Dort angekommen bemerkten sie, dass dort niemand mehr war, doch spuren eines Lagerfeuers waren zu sehen. Sora entdeckte in der Nähe einer Zwergenstatue – die einem mutigen Zwerg gewidmet war der einen Bären erlegt haben soll – Schleifspuren. Die Spuren führten in eine nasse und nach Kadavern und Tot riechende Höhle. Flint ging voraus und wurde von einer widerlichen Bestie empfangen, die sich gerade an einem der gesuchten Zwerge satt essen wollte. Das Geschöpf, das sich nun auf ihn stürzte war ein Aaskriecher, dessen Tentakel ein Gift absonderten. Angetrieben von den Geräuschen eines Kampfes kletterten Sora und Pa yan Galadh dem Zwerg hinterher. Einige Mächtige Hiebe trafen den Aaskriecher und mehrmals versuchte er Flint mit seinen Tentakeln zu vergiften, doch der Zwerg war zu zäh. Geleitet von göttlicher Macht bezwungen der Kleriker und der Paladin den Aaskriecher. Doch es war keine Zeit zum Ausruhen, angetrieben von den Schmerzenzschreien seines Artgenossen kam ein weiterer Aasriecher und attackierte die Abenteurer. Nun um einen guten Platz bemüht, schoss Pa yan Galadh einige gezielte Pfeile auf das Biest, welches sich nach seinen Mitstreitern zehrte. Auch dieser hatte keine Chance und ging zu Fall, durch den göttlichen Hammer und das Schwert. Langsam rappelte sich der Zwerg auf, er stellte sich als Tharden Felssucher vor. Tharden berichtete, dass er keine Ahnung habe, wo sich der dritte Bruder befindet. Wohl haben ihn die Cragmaw-Goblins erwischt. Pa yan Galadh fand ebenfalls einen verunglückten Elfen im Hort der Aaskriecher, den er hinausbrachte und begrub. Sora segnete das Grab.

Bei Abenddämmerung begab sich die Gruppe und Tharden zurück ins Dorf. Der Zwerg nahm sich dort ein Zimmer und versprach, in ein paar Tagen würde er dabei helfen seine Brüder aus der Burg zu befreien. Im Gasthaus war es an dem Tag relativ ruhig. Doch Pa yan Galadh fiel ein Elf auf, der sich gerade mit einem Halbling unterhielt. Er setzte sich zu den beiden und die beiden stellten sich als Quelline Erlenblatt und Daren vor. Daren war wohl früher auch ein Abenteurer. Der Halbelf wollte aber davon nichts mehr wissen, er lebte sein friedliches Leben als Obstbauer. Doch ihn bedrückte etwas: Er erzählt den dreien, dass Goldsucher berichteten, jemand würde sich durch die Ruinen am Eulenbrunnen graben, und nun tauchen dort vermehrt Untote auf. Zu den Ruinen gehört wohl ein Wachturm eines Magiers aus Netheril. Er befürchtete, dort lägen magische Geheimnisse, die niemand entdecken sollte. Er bittete die Gruppe danach zu sehen. Die Ruinen wären zwei Tage entfernt.

Nach einem interessanten Gespräch mit der Halblingsfrau Quelline, bekamen die Helden Hinweise über einen versteckten Eingang zum Tresandar-Anwesen, in dem sich die Rotbrenner befanden.

5. Ches 1491 TZ (Die Klaue der Sonnenuntergänge)

Noch am nächsten Abend machten sich die drei zum Schlafenden Riesen auf, der Stamm-Taverne der Rotbrenner. Sie entdeckten dort zwei Rotbrenner die schon mehr getrunken hatten als sie sollten. Pa yan Galadh schlich sich hinein und schlitzte beiden die Kehle auf. Das Ziel war es einen der Umhänge zu ergattern, um im Notfall als Rotbrenner ins Anwesen zu gelangen.

Gesagt getan, Pa yan Galadh zog sich einen der Umhänge über und sie begaben sich zu dem Geheimgang des Anwesens. Dort angekommen lief der Elf, vollkommen auf seine Verkleidung hoffend in die Höhle, doch es war kein Rotbrenner der ihn dort erwartete, sondern eine Stimme die sich in seinen Kopf bohrte. Kreidebleich und vollkommen geschockt verließ Pa yan Galadh wieder die Höhle und berichtete von den Vorfällen. Sora überlegte kurz und es stellte sich heraus das es sich hier um einen Nothic handelte der gerne die Gedanken von anderen liest, um sich ihres Wissens zu bemächtigen. Wie Sora wusste liebte dieser verdorbene Magier Fleisch. So handelte sie einen Pakt aus. Er gewährte ihnen freien Zugang, wenn er Fleisch bekäme und jedes Fleisch das ihnen in der Höhle begegnen würde.

Der Nothic hielt sein Versprechen und die drei konnten ohne weiteres passieren. Nach einiger Zeit der Erkundung durch die Höhle, fanden sie einen geheimen Durchgang zu einem Zimmer. Flint schlich hinein und fand dort den verloren geglaubten Ianor, der hier wohl, wie sie vermuten, den Anführer Glasstab darstellte. Er versteckte sich in einem mit zwei Geheimgängen verschlossenen Raum. Flint versuchte keine Aufmerksamkeit zu erregen und verließ das Zimmer wieder.

Daraufhin fanden sie einen Raum mit drei Skeletten, die schnell erledigt wurden. Sie erkundeten noch den Raum und begutachteten die Gebeine in den Särgen.