Dungeons and Dragons & Das Schwarze Auge in Ulm
 
Navarion Mondklinge

Navarion Mondklinge

Erstellt von: Oliver

Name: Navarion Mondklinge

Geschlecht: männlich

Spezies: Mensch

Profession: Graumagier (Adeptus Major, Schule der Verformungen zu Lowangen)

Kultur: Nordaventurier

Heimatort: Elfisches Kernland: Kvirasim, tolerante Elfenstadt

Erscheinung / Persönlichkeit

Navarion tritt sehr bescheiden auf: Eine graue Reiserobe aus Leinen (silber bestickt: die Wandersterne & die 6 Elemente), mehrere Beutelchen mit Kräutern und Heilmitteln, dazu sein Bannschwert am Gürtel und sein Magierstab. Sein Haar ist aufgrund eines magischen Experiments verfrüht ergraut. Das Gesicht ist schmal und freundlich. In seiner Handfläche trägt er das Akademie-Symbol.

Navarion raucht sehr gerne Pfeifenkraut und ist sehr gesellig. Er mag die kleinen Dinge im Leben, wie gutes Essen, Freunde und ausgiebige Feste. Dennoch ist er wissbegierig auf die Geheimnisse Deres und will mehr darüber erfahren. Zudem ist er offen und tolerant gegenüber allem. Ab und zu verkopft er sich und führt Selbstgespräche.

Famile / Heimat

Navarion ist ein Einzelkind und Sohn eines mächtigen Magiers. Er weiß nicht viel über seinen Vater, da er früh von ihm getrennt wurde. Seine Mutter war fürsorglich und kümmerte sich um die ganze Familie. Seit der halsbrecherischen Flucht fehlt allerdings jegliche Spur von beiden.

Ursprüngliche Heimat und Geburtsort war das Herzogtum Tobrien, doch nach der Flucht wuchs Navarion im elfischen Kernland in Kvirasim auf. In den Baum- und Pfahlhäusern und in den Wäldern lernte er das harmonische, elfische Miteinander, was seine Persönlichkeit und Weltansicht stark beeinflusst hat.

Lebenslauf

Rund 15 Jahre ist es nun her seit Navarion über die Salamandersteine in das elfische Kernland gekommen ist. Damals war er noch ein Kind auf der Flucht vor Borbarad und seiner Dämonenschaar. Die Gründe hatte er zu dieser Zeit nicht verstanden, doch sein Vater drängte seine Mutter und ihn gen Westen, fort von der Verwüstung und dem Tod. Phex meinte es nicht gut mit ihnen und so wurde seine Mutter des nachts auf der Reise nach Riva entführt. Sein Vater musste Navarion schnellstens an einen sicheren Ort bringen, um die Spur aufzunehmen, weshalb er Navarion in der Elfenstatd Kvirasim unterbrachte. Unter der Obhut der Auelfen sollte er hier auf ihn warten, doch bis heute kam sein Vater nie wieder. Das einzige was ihm geblieben ist, ist seines Vaters Schwert: Die Klinge aus Mondsilber, die er ihm überreicht hatte. Das Schwert wurde von ihm in Ehren gehalten, denn schon sein Vater war ein hoch angesehener Magus und der Wert der Klinge war unschätzbar. So wuchs Navarion bei dem Elfenvolk auf und bekam den klangvollen Namen “Mondklinge”. Hier lernte er die elfische Lebensweise an einem Ort voller Harmonie, doch die Sehnsucht nach seiner Familie ging nie verloren und so erhoffte er sich durch Wissen neue Antworten. Die Akademie der Verformungen in Lowangen schien der richtige Ort dafür. In seiner Ausbildung als Graumagier schmiedte er das Schwert neu und füllte es erneut mit magischer Kraft, sodass es ihm auf seinen zukünftigen Reisen auf der Suche nach Wissen stets ein treuer Begleiter sein werde.

One comment

  1. Pingback: (03.05.19) 27.-28. Phex 1040BF – Donnerwacht II – Kapitel II: Das Ritual des Schamanen, Part II – Zur Schwarzen Laute

Kommentare sind deaktiviert.